Gure Esku Dago

“Gure Esku Dago – Es ist unsere Verantwortung” ist eine neue Initiative, die heute in Bilbao von Nazioen Mundua vorgestellt wurde. Sie hat als Ziel, im gesamten Baskenland eine Bürgerbewegung für das Selbstbestimmungsrecht aufzubauen. Damit soll landesweit eine beispiellose Mobilisierung für das Selbstbestimmungsrecht erreicht werden, Dorf für Dorf, Stadtviertel für Stadtviertel. In Vorbereitung auf das Jahr 2014, dass als Schlüsseljahr für die Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland und Catalunya (Katalonien) gilt, versteht sich Gure Esku Dago als Motor für die Forderung nach Selbstbestimmungsrechten in Euskal Herria, allen sieben Provinzen des Baskenlands. Am Samstag, den 8. Juni um 11:00 Uhr, wird die Initiative in Ficoba/Irún präsentiert.

Die Bewegung wurde auf einer Pressekonferenz im Bilborock durch ca. 50 Personen bekannt gegeben. Die Initiatoren von Gure Esku Dago kommen als Aktivisten aus unterschiedlichen Bereichen, die als Modell für diese Initiative gesehen werden, da sie pluralistisch organisiert sind und auf drei Fundamenten beruhen: Euskal Herria ist ein Volk, es hat das Recht auf Selbstbestimmung, und die Bürger sind die Protagonisten.

Der erste konkrete Beitrag zu dieser Bewegung existiert bereits schon: ein Lied, das die Dynamik Gure Esku Dago repräsentiert, wurde von einer Vielzahl verschiedener baskischer Musiker gemeinsam erarbeitet. Die Melodie wurde von Kepa Junkera und Eñaut Elorrieta geschaffen, der Text trägt die Handschrift von Kirmen Uribe, der auch einer derjenigen war, die Gure Esku Dago gestern der Öffentlichkeit vorstellten. Viele unterschiedliche Interpreten lassen erahnen, wohin die Reise mit Gure Esku Dago geht: Pantxo eta Peio, Anje Duhalde, El Drogas, Alex Sardui (Gatibu), Xabi Solano (Esne Beltza), Francis (Doctor Deseo), Fermin Balentzia, Peter Ansorena, Laja, Inés Osinaga (Gose), Antton Valverde, Aiora (Zea Mays), Erramun Martikorena, …